Jetzt bloß keinen Fehler machen. Sonst sind sie alle fort, und der ganze Weg war vergebens. Wir wollen uns möglichst nah heranpirschen an einen der größten Rastplätze der Kraniche im Land Brandenburg. In der Nähe des Storchendorfes Linum im Havelland fahren wir mit einem Geländewagen über holprige Wege und Felder, um bei untergehender Sonne den Überflug der Kraniche zu beobachten. Ein ziemlich atemberaubendes Spektakel. Denn viele Tausend Kraniche fliegen, nachdem sie den ganzen Tag gefressen haben, jeden Abend von den Feldern zurück zu ihren Schlafplätzen, die tief versteckt mitten im Naturschutzgebiet liegen.

Der beste Platz zum Beobachten ihres Überflugs ist der Aussichtspunkt am Ortseingang von Linum, aber wir müssen ein Stück weiter. Denn Norbert Schneeweiß von der Naturschutzstation Rhinluch will schauen, wie viele Kraniche inzwischen angekommen sind. Wir fahren zu einem der Zwischenrastplätze. Dort sammeln sich die Vögel kurz, bevor sie endgültig zu den Teichen fliegen, in denen sie schlafen: stehend im knietiefen Wasser.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.