Carl Amery war ein Visionär und wortmächtiger politischer Streiter. Ein "ökologischer Materialist" und Gründungsmitglied der Grünen.Ein früher Vorkämpfer der Umweltbewegung aus wahrhaft christlichem Geist, der in der - heute zur antikapitalistischen Hoffnungsträgerin umgelogenen - katholischen Kirche das erkannte, was sie in Wirklichkeit immer gewesen ist: Teil jener "aggressiven, unaufhaltsamen Macht, die sich seit ein paar Jahrhunderten mit Missionaren und Kanonenbooten, mit Faktoreien und Impfstationen, mit Banken, Napalm und Entwicklungshelfern über den Rest des Planeten hergemacht hat", wie er 1972 in seinem Essay "Das Ende der Vo rsehung. Die gnadenlosen Folgen des Christentums" schrieb.Vor allem aber war Amery dies: einer der originellsten Schriftsteller, die die deutsche Nachkriegsliteratur hervorgebracht hat. Er war Weggefährte von Heinrich Böll, Mitglied der Gruppe 47, eine Weile lang Vorsitzender des deutschen P.E.N. und auch ansonsten mit allen Insignien des offiziellen Literaturbetriebs geweiht. Und dennoch hat er nie etwas dabei gefunden, sich "trivialer" und "amerikanischer" Genres wie der Science-Fiction- und Fantasy-Literatur zu bedienen, um seine politischen Visionen zu illustrieren. Seine Romane erschienen nicht bei Suhrkamp oder Hanser, sondern in der wunderbaren, von Wolfgang Jeschke veranstalteten, von der offiziellen Literaturkritik natürlich bis heute ignorierten Science-Fiction-Reihe des Wilhelm Heyne Verlags. Seine literarischen Leitbilder waren die ökologischen SF-Romane der Sechzigerjahre, in denen der Welt - wie in Walter A. Millers "Lobgesang auf Leibowitz" - nach dem Atomkrieg oder der ökologischen Katastrophe ein Rücksturz in vormoderne Gesellschaftsformen prophezeit wird, in Kirchenstaat, Feudalismus, anarchischen Tribalismus.Sein größter literarischer Erfolg ist das kleine Büchlein "Der Untergang der Stadt Passau" gewesen, 1975 bei Heyne erschienen. In einem von einer Virus-Epidemie verwüsteten Bayern konkurrieren zwei verfeindete Gruppen um die Zukunft der Welt. Die "Passauer" versuchen sich am Wiederaufbau der bekannten Zivilisation, an der Wiedererfindung von Elektrizität, Verwaltungsstaat und kapitalistischer Klassengesellschaft; die "Rosenheimer" wollen die menschliche Kultur zurück zur Unschuld der Subsistenzwirtschaft bringen und zum - wie sie glauben - pazifistischen Glück der Bronzezeit."Das Königsprojekt", 1974 erschienen, handelt von der Entstehung der Demokratie aus der Überwindung der Religion - in fantastisch verkehrter Perspektive. Wir erfahren, wie der Geheimdienst des Vatikan mit einer Zeitmaschine namens MYST ins England des Jahres 1688 zurückzureisen versucht. Um der katholischen Kirche die verlorene Macht wiederzugeben, will man die Glorious Revolution rückgängig machen - den Sieg der Oranier über die Stuarts, der dem Sieg der parlamentarischen Demokratie über die katholische Monarchie den Weg bereitete."An den Feuern der Leyermark", 1979 veröffentlicht, ist ein "Was wäre, wenn"-Roman: Was wäre, wenn der bayrische Freistaat 1866 den Krieg gegen Preußen gewonnen hätte? Dann hätte sich das freiheitliche Prinzip der bajuwarischen Stämme auf breiter Front durchgesetzt; die "Centraleuropäische Eidgenossenschaft" hätte die Völker Europas in einem Flickenteppich freier Gemeinden syndikalistisch organisiert.Nie waren uns Träume wie diese so fremd wie heute. Die europäische Einigung ist auf eine ferne Zukunft vertagt und mit ihr die Hoffnung auf demokratische Überwindung der Nationalstaaten. Die Menschen sehnen sich wieder nach der Autorität katholischer und anderer Führer. Das rotgrüne Projekt ist gescheitert. Umweltschützer gelten erneut als Spinner. "Es ist vorauszusehen, dass die Lebenswelt, wie wir sie kennen und bewohnen, im Laufe des anhebenden Jahrtausends zusammenbrechen und unbewohnbar werden wird", heißt es in dem Buch "Global Exit", das Carl Amery zu seinem 80. Geburtstag vor drei Jahren herausgebracht hat. Am Dienstag vergangener Woche ist er in seinem Heimatort München gestorben.------------------------------Foto: Carl Amery (1922 - 2005) auf einem Bild aus dem Jahr 1962.