Beate Zschäpe hängt Wäsche auf und plauscht mit dem Nachbarn, Uwe Mundlos trägt ein gläsernes Terrarium aus der Wohnung und reinigt es an einer Mülltonne, Uwe Böhnhardt kommt vom Einkaufen zurück und sammelt Kastanien auf. Über allem strahlt eine freundliche Herbstsonne. Am 23. und 24. September 2010, als diese Aufnahmen an der Zwickauer Frühlingsstraße entstanden sind, waren die drei auf den Bildern so harmlos und normal wirkenden Menschen unter der Bezeichnung NSU schon jahrelang mordend und raubend durch die Republik gezogen.

Die Aufnahmen stammen aus Computerdateien mit fast 30 Stunden Videomaterial. Experten des Bundeskriminalamtes hatten die Dateien auf einer schwer beschädigten Festplatte aus der Wohnung des NSU-Trios wiederherstellen können. Aufgenommen wurden die Bilder durch vier Überwachungskameras, die Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe an ihrer Wohnung angebracht hatten, um das Umfeld des Hauses im Blick zu haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.